Kein Sport ohne die richtige Ernährung

Eine gute, ausgewogene und gesunde Ernährung ist nicht nur ein kleiner Teil des Sports, besonders des Kraftsports, sondern macht mindestens 50 Prozent oder sogar mehr aus. Fakt ist: Ohne die richtige Ernährung wird kein Athlet ernsthafte Muskeln aufbauen oder langfristig fit bleiben können. Dabei ist es egal, ob es dem Sportler primär um Muskel- oder Masseaufbau oder Abnehmen geht: Die Ernährung ist das A und O. Wer abnehmen will, muss dem Körper weniger zuführen als er verbraucht, wer an Masse zulegen möchte, das Gegenteil.

Der wichtigste Makrobaustein zum Muskelaufbau ist das Protein. Auch die Kohlenhydrate und gesunde Fette spielen eine wichtige Rolle bei einer gesunden und ausgewogenen Ernährung, die Proteine sind jedoch der Treibstoff, aus welchem neue Muskeln entstehen. Zusätzlich ist es bewiesen, dass eine proteinreiche Ernährung das allgemeine Wohlbefinden steigert.

Nahrungsergänzungsmittel sind im Trend

Der Markt für Nahrungsergänzungsmittel ist gewaltig. Whey Protein, BCAAs oder Kreatin sind nur einige der Hilfsmittel, welche Athleten zu einem schnelleren und besseren Muskelaufbau helfen sollen. In den letzten Jahren hat sich zusätzlich ein starker Trend hin zu Pre-Workout Boostern entwickelt.

So hilfreich viele Produkte jedoch auch sind, so unsinnig sind viele Nahrungsergänzungsmittel. Genanntes Whey Protein, Kreain und BCAAs (Aminosäuren, die vom Körper nicht selbst hergestellt werden können) sind wissenschaftlich gut erforscht und können bedenkenlos konsumiert werden. Viele andere „Wundermittel“ jedoch haben keinerlei bewiesenen Effekt oder lohnen sich für den normalen Breitensportler schlicht nicht.

Wie erwähnt, können alle für einen optimalen Muskelaufbau benötigten Nährstoffe auch über die normale Nahrung aufgenommen werden. Dies ist je nach Lebenssituation jedoch sehr schwer bis praktisch unmöglich. Daher ist zum Beispiel der Protein Shake nach dem Training fast schon ein Standard für jeden Sportler.

Ebenfalls unterschieden werden muss zwischen „gutem“ und „schlechtem“ Essen. Vor allem unverarbeitete Lebensmittel sind für alle Sportler ideal. Industriell verarbeitete Nahrung hingegen ist nicht anzuraten, da einfach zu viele versteckte Inhaltsstoffe nicht für einen sportlichen Lifestyle geeignet sind. In diesen Produkten finden sich beispielsweise enorme Mengen an Zucker oder Salz, welche einem perfekten Muskelaufbau und einer besseren Gesundheit im Wege stehen.

Fazit für eine ausgewogene Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung ist für jeden Sportler unbedingt notwendig. Natürlich lassen sich auch ohne diese Ergebnisse erzielen, und ein Hamburger hat noch keine Muskelmasse zerstört und kein Sixpack verschwinden lassen. Wie so oft im Leben geht es auch bei der Ernährung um das konsequente und vor allem langfristige Einhalten der eigenen Ziele. Viele Sportler verfolgen daher den sogenannten 80 / 20 Ansatz: 80 Prozent der Nahrung kommt aus guten, möglichst unverarbeiteten Nahrungsmitteln, 20 Prozent können unter die Kategorie „Fast-Food“ fallen.

Nahrungsergänzungsmittel können hier hilfreich sein. Gerade Whey Protein und Kreatin sind auch für nicht professionelle Sportler gute Hilfsmittel, um langfristig fit zu bleiben und für ein besseres Wohlbefinden zu sorgen.